Allgemeine Geschäftsbedingungen

Artikel 1. Begriffsbestimmungen

1. Der Arzt und die Praxis: M.B. van Hogezand und Praktijk Musculoskeletale Geneeskunde Groningen/Bellingwolde.
2. Der Patient: die Gegenpartei der Praktijk Musculoskeletale Geneeskunde Groningen/Bellingwolde.
3. Behandlung oder Konsultation: Bereitstellung von Informationen oder Ratschlägen, Diagnosestellung, Durchführung von therapeutischen Verfahren oder andere vom Arzt im Namen des Patienten ausgeführte Nebenleistungen.
4. Prozess: Eine Vereinbarung über mehrere Behandlungen in Sitzungen und / oder eine Vereinbarung, aus der sich Behandlungen für einen längeren Zeitraum ergeben.

 

Artikel 2. Anwendbarkeit
1. Alle Vereinbarungen zwischen dem Arzt einerseits und dem Patienten andererseits unterliegen dem ausdrücklichen Ausschluss anderer Geschäftsbedingungen ausschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
2. Die Annahme einer Preis- / Behandlungsvereinbarung oder der Abschluss und / oder Fortsetzung einer Vereinbarung auf andere Weise bedeutet, dass der Patient der Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zugestimmt hat und auf die Anwendbarkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Patienten verzichtet.
3. Abweichungen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie vom Arzt schriftlich bestätigt werden. In diesem Fall bleiben die übrigen Bestimmungen in vollem Umfang in Kraft.

 

Artikel 3. Abschluss und Änderung der Vereinbarung
1. Eine Vereinbarung kann sich sowohl auf einen Prozess als auch auf einzelne Behandlungen beziehen.
2. Eine Vereinbarung zwischen dem Arzt und dem Patienten wird durch eine mündliche Bestätigung einer Route oder einer individuellen Behandlung, die in einem schriftlichen / digitalen Terminplan festgehalten wird, und der Krankenakte festgelegt.
3. Wenn eine Angebotsannahme Vorbehalte und / oder Änderungen enthält, wird der Vertrag geschlossen, nachdem der Arzt diesen Vorbehalten und / oder Änderungen schriftlich zugestimmt hat.
4. Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages werden vorgenommen, nachdem beide Parteien dies mündlich schriftlich oder im Falle einer individuellen Beratung bestätigt haben.

 

Artikel 4. Dauer der Vereinbarung und Kündigung
1. Sofern in der Vereinbarung nicht anders angegeben, wird es für die Dauer eines Prozesses oder einer Behandlung abgeschlossen. Nach Ablauf der vereinbarten Behandlungs- oder Prozessperiode kann der Vertrag in Absprache mit beiden Parteien verlängert werden.
2. Unbeschadet des Rechts auf Erstattung von Kosten, Schaden und Zinsen ist jede der Parteien berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung durch eingeschriebenes Schreiben ohne gerichtliche Intervention aufzuheben, wenn

A. Die andere Partei ist einer oder mehreren ihrer Verpflichtungen nicht nachgekommen und ist fahrlässig, ihre Verpflichtungen innerhalb einer Frist zu erfüllen, die für die Erfüllung per Einschreiben festgelegt ist, es sei denn, der Mangel ist so oder von untergeordneter Bedeutung sie rechtfertigen die Auflösung nicht vernünftigerweise.
B. Insolvenz oder Zahlungseinstellung wird für die andere Partei beantragt oder gewährt, oder es werden Maßnahmen ergriffen, die auf eine Beendigung oder Einstellung der Gesellschaft hindeuten.

  

Artikel 5. Stornierung
1. Die Kündigung von Verträgen für Einzelpersonen aus einem Vertrag muss spätestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Zeitpunkt erfolgen. Der vom Patienten veranlasste Ersatz durch eine andere Person gilt nicht als Stornierung.
2. Die Stornierung von Konsultationen unterliegt den folgenden Stornobedingungen:

A. Wenn die Stornierung bis zu 24 Stunden vor dem Start erfolgt, werden dem Patienten keine Kosten in Rechnung gestellt.
B. Bei einer Absage von und innerhalb von 24 Stunden vor Beginn einer Konsultation schuldet der Patient 50% des Betrags für die Konsultation.
C. Wenn eine Konsultation auf Verlangen eines Patienten auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird, werden dem Patienten bis zu 24 Stunden vor Beginn der Konsultation keine Kosten für eine Schicht in Rechnung gestellt, dh 50% des Betrags für die Konsultation ab und innerhalb von 24 Stunden vor Beginn.
D. Wenn die Stornierung nicht oder zu spät erfolgt, ist der Arzt berechtigt, die entsprechende(n) Dienstleistung(en) in Rechnung zu stellen, das Recht auf Bezahlung aller ihm entstandenen Kosten.
E. Der Arzt ist berechtigt, einen bereits geplanten Termin zeitlich zu ändern. Dann muss er dies auch mindestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Zeitpunkt bekannt geben, wobei für den Patienten / Kunden die günstigste Reisezeit verwendet wird.

 

Artikel 6. Vertraulichkeit, Aktenverwaltung und Kontrollrechte
1. Der Arzt behandelt alle Informationen über den Patienten, die er während der Erbringung seiner Leistungen erhält, vertraulich und stellt diese Informationen nicht Dritten zur Verfügung, es sei denn, der Arzt ist dazu verpflichtet oder der Arzt hat eine Erlaubnis erhalten.
2. Der Arzt wird die Vertraulichkeitsverpflichtung, wie in Absatz 1 beschrieben, seinen Mitarbeitern und allen mit der Erbringung von Dienstleistungen befassten Dritten auferlegen.

 

Artikel 7. Preise
Die Tarife für die Routen und Behandlungen basieren auf der aktuellsten Tarifliste, die auf der neuesten Website der Praxis für Muskuloskelettale Medizin von Groningen/Bellingwolde (www.rugspraak.nl und / oder www.musculoskeletalmedicine.nl) angegeben ist.

 

Artikel 8. Rechnungsstellung und Zahlung
1. Leistungen für Privatpatienten müssen von diesem unmittelbar nach der Leistung beim Arzt gegen Vorlage einer Quittung erbracht werden.
2. Leistungen für Patienten, die keine Privatpersonen sind, werden vereinbarungsgemäß vom Arzt in Rechnung gestellt.
3. Die Rechnungsstellung erfolgt auf Basis der zwischen den Parteien vereinbarten Sätze und der Anzahl der Transaktionen zu Beginn der Dienstleistung. Sofern nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, muss der nicht private Patient den Arzt innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Rückerstattung der Abrechnung bezahlen.
4. Im Falle eines Prozesses können die Parteien eine Ratenzahlung vereinbaren.
5. Wird die Zahlungsfrist überschritten, kommt der Patient in Verzug, ohne dass es einer Inverzugsetzung bedarf. Der Arzt ist berechtigt, seine Leistungspflichten mit Wirkung ab dem Datum auszusetzen, an dem die Zahlungsfrist abgelaufen ist. Der Arzt wird den Patienten rechtzeitig über die vorstehende Einstellung seiner Dienste informieren. Der Patient schuldet ab dem vorgenannten Datum die gesetzlichen Zinsen auf den ausstehenden Betrag. Darüber hinaus werden alle außergerichtlichen Inkassokosten vom Patienten getragen. Inkassokosten umfassen die Kosten der Rechtsanwälte, Gerichtsvollzieher und Inkassobüros, die gemäß den geltenden oder üblichen Sätzen ermittelt werden.

  

Artikel 9. Haftung
1. Eine Leistungspflicht ist mit der Erbringung der Leistungen des Arztes verbunden.
2. Der Arzt gibt in keiner Weise eine ärztliche Garantie ab und haftet auch nicht für medizinische Komplikationen, die zum Zeitpunkt oder nach Erbringung seiner Leistungen für den Patienten auftreten und nicht auf einen schwerwiegenden Mangel zurückzuführen sind vom Arzt. Der Arzt haftet in keiner Weise für Folgeschäden.
3. Der Arzt haftet nicht, soweit der Schaden darauf zurückzuführen ist, dass der Patient den mündlichen oder schriftlichen Rat des Arztes nicht ordnungsgemäß befolgt hat.
4. Die ärztliche Haftung für Schäden, die sich aus den von ihm erbrachten Dienstleistungen ergeben - möglicherweise unter Beteiligung von Nicht-Untergebenen -, ist auf ein Maximum der Kosten einer Konsultation beschränkt.
5. In jedem Fall ist die Haftung des Arztes auf den Betrag begrenzt, der dem Patienten in Rechnung gestellt wurde.
6. Der Patient ist verpflichtet, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Schaden zu begrenzen, für den er den Arzt haftbar machen möchte.

  

Artikel 10. Anwendbares Recht und Streitigkeiten
1. Für die vom Arzt erbrachten Leistungen gilt niederländisches Recht.
2. In Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit Dienstleistungen des Arztes, die in die Zuständigkeit des Gerichts fallen, ist das Gericht ausschließlich zuständig.