Manuelle Medizin und der manuelle Arzt

Die manuelle Medizin konzentriert sich ursprünglich auf die Untersuchung und Behandlung von Gelenken. Und vor allem, wenn es darum geht, nach der optimalen Bewegung zu suchen. Die Wurzeln liegen in der Osteopathie und Chiropraktik, deren Entwicklung Ende des 18. Jahrhunderts in Amerika begann. In Europa begann die Entwicklung erst nach dem Zweiten Weltkrieg, als sich Osteopathen und Chiropraktiker nach der amerikanischen Armee hier niederließen. Die Techniken wurden von Ärzten aufgegriffen und an kritischen Punkten verändert. Was sich auch geändert hat, war die offene Sicht auf andere Methoden und deren Einbeziehung (von Teilen) in die manuelle Medizin mit ausreichender Begründung.

  

Die Niederlande blieben hinter dem Rest der Welt zurück. Erst 1967 wurde die Stiftung für manuelle Medizin (SMG) von Dr. Ir. F.J. Philips († 2006) gegründet (Sie kennen die Glühbirnen) und bauten strukturelle Arbeiten auf, um eine Schul- und Ambulanz aufzubauen. Diese ambulante Klinik existiert nicht mehr. Die Position wurde von verschiedenen anderen Kliniken des Landes übernommen. Zunächst wurden Ärzte (manuelle Medizin) und Physiotherapeuten (manuelle Therapie) gemeinsam geschult. 1986 wurde die Ausbildung in eine für Ärzte in Eindhoven (SMG) und in Amersfoort für Physiotherapeuten (SOMT) aufgeteilt.

 

Was ist manuelle Medizin?

Es ist ein umfangreiches System zur Untersuchung und Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates. Anfangs hauptsächlich auf die Verbesserung der Bewegungsfunktion von Gelenken ausgerichtet. Bald wurde das Feld um Muskeln, Sehnen und das Nervensystem erweitert, da erkannt wurde, dass ein Gelenk nicht alleine steht, sondern in verschiedene andere Strukturen eingebettet ist. In der Tat: Eine Region (z. B. Hüfte) hängt von der Funktion anderer Regionen (z. B. des unteren Rückens und des Knies) ab. Diese Stellungs- und Bewegungsketten erklären, warum eine Störung in einem Bereich zu Beschwerden in einem anderen Bereich führen kann.

  

Aufgrund des offenen Charakters der manuellen Medizin konnten auch Elemente aus anderen Schulen und Techniken integriert werden. Ein gutes Beispiel ist die Philosophie der Mechanischen Diagnose und Therapie, auch bekannt als McKenzie-Methode. Unter Umständen können damit Menschen, die unter anderem Rückenschmerzen haben, schnell geholfen werden. Weitere Beispiele finden Sie im Blog Musculoskeletal Medicine - Methods. Es hängt vom Interesse des manuelle Arztes ab, an welchen Methoden er / sie extra geschult wurde. Die Pässe werden im Kurs angegeben.

  

Untersuchung

Nur mit guter Forschung kann eine Diagnose gestellt werden und somit eine effektive Behandlung. Das ist die allgemeine Aussage der Praxis. Dazu ist es notwendig, ein gutes Gespräch mit dem Patienten zu führen: Was ist los, wann und was begann, welche Faktoren beeinflussen die Beschwerde und so weiter. Für die meisten Patienten ist dann bereits klar, was falsch ist. Es folgt eine ausführliche körperliche Untersuchung. Zum einen um die Ideen des Gesprächs zu testen und zum anderen um zusätzliche Probleme zu finden. Bei der körperlichen Untersuchung wird auf die Haltung, die allgemeine Beweglichkeit und die Gelenke, die Festigkeit, Stabilität und das Zusammenspiel der Muskeln geachtet, und gegebenenfalls eine zusätzliche neurologische und orthopädische Untersuchung. Dazu gehört auch die Erforschung der Gelenkpositionen, die jedoch weniger umfangreich ist als bei der Orthomanipulation.

  

Behandlung

Manuelle Medizin hat verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Es hängt sehr stark von den Problemen des Patienten ab, von den Möglichkeiten des manuellen Medizinarztes (was er / sie gut kann), aber auch von den Wünschen und Vorlieben des Patienten (zum Beispiel: 'Ich möchte keine Manipulationen'), wie die Behandlung durchgeführt wird sehen

1- Das Wichtigste an der Beratung ist vielleicht: Information und Beratung. Was ist los, was ist gut und welche Lösungen gibt es? Dies rahmt das Problem ein, gibt dem Patienten Einblick und ein wenig Rückblick. Bei einigen Patienten ist dies bereits die Hälfte der Verbesserung.

2- Übungen haben eine Reihe von Vorteilen: Der Patient erhält die Verantwortung zurück, wird aktiviert, ist billig und hat eine größere Chance für eine dauerhafte Wirkung.

3- Mobilisierung ist eine Übung mit Hilfe des Arztes zur Verbesserung der Mobilität. Es ist eine sanfte und leise Technik, ohne die Strukturen zu betonen. Mobilisieren wird häufig zu einer Heimübung, um die Wirkung zu erhalten und zu verbessern.

4- Manipulieren ist eine Methode zur Behandlung der letzten Einschränkung der Gelenkbeweglichkeit. So ist es oft nicht notwendig, denn mit Übungen und Mobilisierung kann dies bereits erreicht werden. Bei der Manipulation sitzt oder liegt der Patient in einer bestimmten Position. Der Arzt schließt das Gelenk mit der Behinderung ein und führt eine schnelle, kurze Bewegung darauf aus. Manchmal ist gleichzeitig ein Knacken zu hören, aber das ist für die Wirkung nicht notwendig. In erfahrenen Händen ist es eine sichere Technik (im Gegensatz zu dem, was oft in den Medien gesagt wird).

  

Beispiel für Manipulation im unteren Rücken

 

 

Entwicklung

Die manuelle Medizin wird auf Basis wissenschaftlicher Forschung ständig angepasst. Manchmal wird eine Technik aufgegeben, weil noch unzureichende Beweise vorliegen oder sich die Erkenntnisse ändern (Zuverlässigkeit der Forschung oder Wirksamkeit der Behandlung), und manchmal wird etwas hinzugefügt (neuer Test oder Übung). Es ist also ein bewegter Beruf, buchstäblich und im übertragenen Sinne! Allmählich deckt der Begriff "manuelle Medizin" die Arbeitsbereich nicht mehr ab und wir sprechen jetzt von "muskuloskelettale Medizin". Die Meinungen darüber, was genau darunter fällt, sind unterschiedlich. Im engeren Sinne umfasst es alles, was sich (wissenschaftlich) als zuverlässig und effektiv erwiesen hat. Im weitesten Sinne umfasst es auch das, was (noch) nicht ausreichend erforscht ist, aber bereits angewendet wird. Was sich als unzuverlässig und ineffektiv herausstellt oder sogar schädlich ist, wird sicherlich nicht abgedeckt.

  

Der manuelle Arzt

Der manuelle Arzt ist ein Arzt für muskuloskelettale Medizin, der speziell in manueller Medizin ausgebildet wurde. Seine Aufgabe ist es, die Fehlfunktionen des Bewegungsapparates zu erkennen und zu lösen mit dem Techniek, die die Erfolgschancen am größten macht. Jeder Arzt wird auch seine Präferenzen haben. Die Wahl der Methode hängt auch von den Präferenzen des Patienten ab.

  

Referenzen
Greenman PE. Principles of manual medicine. Lippincott Williams & Wilkins, 3rd ed, 2003.
Hutson M, Ellis R. Textbook of musculoskeletal medicine. 2nd ed, Oxford University Press, 2015.
Lewit K. Manipulative therapy. Churchill Livingstone, 2010.

Jorritsma W et al. Beroepsprofiel Arts Musculoskeletale Geneeskunde. Dutch Society of Musculoskeletal Medicine 2016.