Mulligan concept

Brain Mulligan, Physiotherapeut und Manualtherapeut in Neuseeland, entwickelte in den 1980er Jahren ein neues System zur Behandlung von Haltungs- und Muskel-Skelett-Beschwerden. Auffällig an seinem Konzept ist, dass die Theorie eine untergeordnete Rolle spielt. Es geht um praktisches und direktes beschwerdeführendes Handeln.

Andere bemerkenswerte Punkte sind, dass die Handlungen häufig stattfinden, während der Patient eine normale Haltung einnimmt, und dass die Behandlung stattfindet, während der zu behandelnde Bereich (normal) belastet wird.

 

Untersuchung

Die Untersuchung unterscheidet sich nicht von der in der muskuloskelettale Medizin üblichen, kurz gesagt: eine Diskussion über die Beschwerden und eine körperliche Untersuchung von Schmerzen und Einschränkungen der Beweglichkeit von Gelenken. Hinzu kommt eine Untersuchung des Gelenkspiels während der Bewegung des betroffenen Gelenks und insbesondere bei welchem ​​Gelenkspiel die Beschwerden verschwinden. Dies kann Beschwerden am Arm oder Bein, aber auch an der Wirbelsäule betreffen.

 

Mobilisierungen mit Bewegungen (MWM)

Wenn festgestellt wird, unter welchen Umständen und Belastungen die Beschwerden verschwinden, wird dies in einer Therapieform durchgeführt. Der Arzt / Therapeut deckt das Gelenk auf bestimmte Weise ab und ermöglicht dem Patienten, normale Bewegungen auszuführen. Diese Bewegungen können letztendlich auch unter Last ausgeführt werden. Zum Beispiel: Bei Knöchelschmerzen kann die Therapie aufrechterhalten werden (Fuß auf dem Boden), wobei der Arzt / Therapeut den Knöchel umarmt und der Patient den Knöchel mit vollem Körpergewicht beugt und dehnt. Während des therapeutischen Prozesses ist es wichtig, dass die Bewegung nicht schmerzt. In diesem Fall muss der Arzt / Therapeut eine andere Interpretation suchen. Die Mobilisierungen mit Bewegungen werden für Beschwerden und Einschränkungen der Arme und Beine verwendet.

 

 

Beispiel eines MWM mit Übung für die Schulter

 

 

Nachhaltige natürliche Apophysengleiter (SNAG)

Ähnliche Techniken werden bei Hals- oder Rückenbeschwerden auf die Wirbelsäule angewendet. Auch hier ist der Schmerz die Leitlinie, dass die Therapie schmerzfrei sein muss. Und auch hier wird der Patient zur aktiven Teilnahme an der Therapie eingeladen. Zum einen, wenn das Gelenk selbst bewegt wird, erhält der Patient zum anderen Übungen, um die Wirkung aufrechtzuerhalten oder weiterzuentwickeln.

 

Beispiel eines SNAG des Halses

 

Wirksamkeit

In der wissenschaftlichen Literatur wird über die Wirksamkeit dieser Methode diskutiert. Nach meiner Erfahrung können die Techniken, wenn sie korrekt und auf die richtige Indikation pro Person angewendet werden, eine nützliche Ergänzung sein.

  

Referenzen
Mulligan BR. Manual therapy; NAGS, SNAGS, MWMS, etc. Orthopedic Physical Therapy Products, 6th ed 2010.
Exelby L. The Mulligan concept: its application in the management of spinal conditions. Manual Therapy 2002;7:64-70.

Pourahmadi MR et al. Effectiveness of mobilization with movement (Mulligan concept techniques) on low back pain: a systematic review. Clin Rehabil. 2018 Oct;32(10):1289-1298.