Ursachen für Rückenschmerzen

Laut dem Nationalen Institut für öffentliche Gesundheit und Umwelt in die Niederlande (RIVM)waren im Jahr 2017 mehr als 2 Millionen Menschen (aus 17 Millionen) mit Rücken- und / oder Nackenbeschwerden bekannt beim Hausartz. Bei etwa einem Drittel der Menschen sind die Symptome im täglichen Leben eingeschränkt. Die damit verbundenen Kosten (medizinische Kosten, Fehlzeiten und mehr) belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro. Wenn wir wüssten, was die Ursache all dieser Beschwerden war, und wenn wir eine angemessene Behandlung hatten, würde dies eine enorme Kostenersparnis bedeuten.

  

Medizinisch verursacht Rückenschmerzen

- Hernie: Es ist eine Bandscheibe, die beschädigt ist und gegen einen Nerv drückt. Es können insbesondere Beinschmerzen auftreten

- Verengung (Stenose) des Spinalkanals, so dass das Nervengewebe oder die Blutgefäße im Spinalkanal festgeklemmt wird; Dies führt insbesondere auch zu Schmerzen in den Beinen
- Tumor: kann eine Metastasierung von Krebs an anderen Stellen im Körper sein, aber auch ein sogenannter gutartiger Tumor oder eine Zyste des Nervengewebes
- Infektion: zum Beispiel bei Personen mit geschwächtem Widerstand (Diabetiker, ältere Menschen, Drogenkonsumenten, Hautinfektionen, Nierenerkrankungen, Endokarditis, Operationen beim Zahnarzt, Operationen)
- Fraktur (Bruch) infolge eines Sturzes oder einer Osteoporose (dann oft bei einer sogenannten Kollapsfraktur des vorderen Teils eines Wirbels)
- Entzündungsprozess: wie bei Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylarthritis) oder anderen rheumatischen Erkrankungen
- Skoliose: zu große und / oder instabile Krümmung der Wirbelsäule, so dass der Prozess fortgesetzt wird; kann letztlich auch zu inneren Beschwerden führen (Herz, Lunge, Darm)
- Das Abrutschen eines Wirbels (Spondylolisthesis) ist in der Regel ohne Beanstandungen, wird jedoch problematisch, wenn das Rutschen fortgesetzt wird
Die medizinischen Ursachen erklären etwa 5-10% der Beschwerden im unteren Rücken. Bei diesen Ursachen treten bestimmte Rückenbeschwerden auf, weil im Körper nachweislich eine bestimmte Struktur oder ein bestimmter Prozess vorliegt, der die Beschwerden erklärt. Die anderen Beschwerden im unteren Rückenbereich werden als nicht spezifisch bezeichnet: die spezifischen Ursachen sind praktisch ausgeschlossen.

  

Unspezifische Ursachen von Rückenbeschwerden

Für die Mehrheit der Menschen mit Rückenproblemen wird also keine bestimmte Ursache gefunden. Was ist denn los? Offiziell wissen wir es nicht und das gibt Raum für Ideen, für die es nur begrenzte Beweise gibt. Es wurde auch versucht, die Gruppe mit unspezifischen Rückenschmerzen zu unterteilen. Auch hier wurden unterschiedliche Klassifikationen mit unterschiedlichem Erfolg vorgeschlagen. Dies zu vertiefen ist in der Tat interessant, weil es Einblick in alle Arten von Möglichkeiten gibt, um etwas gegen das Problem der Rückenschmerzen zu unternehmen. Es geht jetzt zu weit, um mit diesen Klassifizierungen umzugehen, da dafür einige Kurstage benötigt werden. Ich erwähne hier eine Reihe von Meinungen über Ursachen, die von den meisten geteilt werden:

- Haltungsproblem

- Überlastung
- zu wenig körperliche Belastung
- gestörte Bewegungsart
- beeinträchtigte Stabilität
- Beinlängenunterschied
- eingeschränkte Grundbedingung
- Stress

  

Anspannung und Stress

Es ist umstritten, dass Verspannungen und Stress zu Rückenbeschwerden führen. Was sie tun, ist die Empfindlichkeit gegenüber Beschwerden zu erhöhen, insbesondere wenn bereits ein (ruhendes) Problem vorliegt, beispielsweise eine Überlastung des Rückens.

Bekannte Spannungsfaktoren sind:
- Veränderungen in der (nahen) Familie wie Tod, schwere Krankheit, Scheidung, Heirat
- berufsbezogenes Allgemeines: Rente, Entlassung, schlechtes Arbeitsklima, keine Kontrollmöglichkeiten, schlechter Kontakt mit dem Manager

- berufsbezogen: in der Ausbildung oder im Gesundheitswesen beschäftigt.

Rückenbeschwerden treten oft erst nach der Anspannung auf. Das Bewusstsein war zuerst "zu beschäftigt", um mit dem Stress fertig zu werden, und erst jetzt werden Rückenschmerzen registriert.

 

Chronische Rückenschmerzen: Warum erholt es sich nicht?

Chronische Beschwerden treten auf, wenn dieselben Beschwerden immer wieder auftauchen (das Problem ist nicht gelöst) oder für einen längeren Zeitraum bestehen und daher neue Probleme entstehen. Zum Beispiel: Es gibt Entschädigungen im Körper, um Schmerzen zu vermeiden, andere Bereiche sind überlastet, es gibt Einschränkungen im Arbeits- oder Privatleben oder die betroffene Person wird aufgrund der Erkrankung depressiv. Der ursprüngliche Grund für die Beschwerde (wenn es einen gibt) ist längst verschwunden, der Arzt kommt zu dem Schluss, dass nichts "gebrochen" ist. Es scheint, als ob der Schmerz ein Eigenleben angenommen hat und verschiedene Rückentherapien (mehr) nicht helfen.

 

Faktoren wie die oben genannten für unspezifische Beschwerden können zur Aufrechterhaltung der Beschwerde beitragen. Die Kunst besteht darin, sie zu erkennen. Es geht daher oft darum, wie die Person mit der Beschwerde umgeht. Dabei spielt auch die Umgebung eine Rolle (was sagen Arzt, Physiotherapeut, Nachbar / Frau, welche Anforderungen werden an die Arbeit oder den Partner gestellt). Außerdem kann sich das Nervensystem selbst in einer Art Alarmzustand befinden, ohne dass dies erforderlich ist. Der Thermostat ist sozusagen zu hoch und kann nicht mehr abgesenkt werden. Dadurch bleibt die Person mit einer Art Sensibilität für die Beschwerden konfrontiert. Wird dies als Warnsignal interpretiert, dass Sie aufpassen müssen, besteht die Gefahr der Inaktivität, dh der Kreis schließt sich z. B. mit zu geringer Belastung als Ursache.

 

Es ist klar, dass chronische Rückenschmerzen ein komplexes Ereignis sind und immer mehr und verschiedene Faktoren eine Rolle spielen (multifaktoriell).

  

Und was machen wir?

Einen Überblick über mögliche Therapeuten bei Rückenbeschwerden: Siehe unser Wegweiser zu Rückenbeschwerden.

In der muskuloskelettalen Medizin ist die Untersuchung der Ursache von Rückenschmerzen die wichtigste. Wenn die Ursache nicht bekannt ist, können keine wirksamen Richtlinien aufgestellt werden. Deshalb wird viel Zeit für das Gespräch und die körperliche Untersuchung aufgewendet. Während des Interviews werden viele der oben genannten Faktoren diskutiert. Die körperliche Untersuchung dient dazu:
- um die Ideen aus dem Gespräch zu testen
- in die Suche nach anderen Faktoren
- um Faktoren ausschließen
- nach den Genesungs- und Behandlungsoptionen der Person suchen.
Auf der Grundlage dieser Daten kann eine solide und definierte Richtlinie erstellt werden.

 

Referenzen
Picavet HSJ, Schouten JSAG. Musculoskeletal pain in the Netherlands: prevalences, consequences and risk groups, the DMC3-study. Pain 102 (2003) 167-178.
Polder JJ, et al. Kosten van ziekten in Nederland: de zorgeuro ontrafeld. RIVM rapport 270751005, 2002.
Nachemson AL, Jonsson E. Neck and back pain. Lippincott Williams & Wilkins, 2000.
Henschke N, et al. Prevalence of and screening for serious spinal pathology in patients presenting to primary care settings with acute low back pain. Arthritis Rheum 2009 60 (10): 3072–80.